Das Büro guba + sgard LANDSCHAFTSARCHITEKTEN wurde im Jahr 2000 von Thomas Guba und Martine Sgard gegründet. Seit 2012 führt Thomas Guba das Büro unter Beibehaltung des Namens guba + sgard alleine weiter.
Wir planen Freianlagen für private, gewerbliche und öffentliche Auftraggeber schwerpunktmäßig im Raum Berlin-Brandenburg, aber auch deutschlandweit. Im europäischen Ausland haben wir bisher Projekte in Spanien, Frankreich und Luxemburg realisiert.

Avenarius-preis-blog-

1. Preis in Nürnberg

09. Mrz. 2019 - Wettbewerbe

Wir freuen uns riesig, dass wir zusammen mit SEHW Architektur GmbH den 1. Preis beim Realisierungswettbewerb für das Studentenwohnheim Avenariusstraße in Nürnberg gewonnen haben. Die Preisverleihung fand am 12.03.19 in Nürnberg statt.
> hier mehr Infos
> Zum Projekt

Regensburger_März

Pflanzen im März

01. Mrz. 2019 - Pflanz(ung)en

Der Frühling kommt: Im Hinterhof Regensburger Straße blüht schon die erste Lenzrose (Helleborus orientalis). Zum Projekt

blog_gubasgard_skalitzer_wikipedia_uploaded_von_Omniuse_kl

Preisgericht „Grünanlage Skalitzer Straße“, Überarbeitung

27. Feb. 2019 - Jury

Am 27.02.2019 fand unter Leitung von Thomas Guba der zweite Teil der Jurysitzung statt, um über die drei überarbeiteten Beiträge der Engeren Wahl zu entscheiden (vgl. Eintrag vom 23.01.2019): Der 1. Preis ging an Henningsen Landschaftsarchitekten, der 2. Preis an hutterreimann Landschaftsarchitekten, der 3. Preis an Belvedere GmbH mit Gehrke Landschaftsarchitektur GmbH. Wir gratulieren! Die Ausstellung mit allen Beiträgen wird am 27.03.2019 im Rathaus Kreuzberg, Yorkstr. 4-11, eröffnet.

.

blo-Nop_KaB

Kunst-am-Bau-Wettbewerb am Neuen Palais

22. Feb. 2019 - Jury

Für unser Projekt Uni Potsdam am Neuen Palais wurde ein Kunst-am-Bau-Wettbewerb durchgeführt. Einer der möglichen Orte der künstlerischen Intervention war unser Vorplatz, weswegen Thomas Guba hier als Sachverständiger im Preisgericht saß, das am 22.02.2018 unter Leitung von Dr. Thomas Köhler, dem Direktor der Berlinischen Galerie, getagt hat. Es wurde nur ein erster Preis vergeben und dieser ging an Eva Leitolf mit ihrer Arbeit „This is not a Thornbush“: Ein in Pixel aufgelöster Dornbusch als digitale Bedruckung der Glasfassade der Orangerie. Zum Projekt