Pflasterplatte mit aufgeprägtem Blatt
(Beispiel mit Feigenblatt)

Werderscher Markt - Berlin-Mitte

Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Leistungsphasen: Konkurrierendes Gutachterverfahren (Vorentwurf)
Größe: 1.300 m²
Bearbeitungszeitraum: Herbst 2009

Wenn heute der historische Stadtgrundriss mit dem Wiederaufbau der Bauakademie sowie der Neubebauung Am Schinkelplatz und entlang der Falkoniergasse zurückgewonnen werden soll, so orientiert man sich an der städtebaulichen Figur, wie sie in der Zeit zwischen ca. 1890 und 1945 bestanden hat.

Für den Freiraum und seine Nutzung bedeutet dies:

Ziel unseres Entwurfs ist es, die oben genannten Charakteristika aufzugreifen, zu stärken und zeitgenössisch zu interpretieren.
Dies geschieht durch einen einheitlichen, charakteristischen Belag, der das prägende Element des Freiraums aufnimmt: die beiden mächtigen Platanen. Indem wir die Blattformen auf den Belag aus hellen Betonplatten prägen lassen, bildet sich auf der Platzfläche dauerhaft das Licht- und Schattenspiel der Baumblätter bzw. das Herbstlaub ab. Das Motiv wird unter den Bäumen verdichtet und löst sich zu den Rändern auf, so dass in den entfernteren Bereichen die nicht beprägten Platten überwiegen.