Brandenburgische Seelandschaft aus
verschiedenfarbigen Asphaltflächen


REGIERUNGSSTANDORT HENNING-VON-TRESCKOW-STRASSE IN POTSDAM

Auftraggeber: Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Leistungsphasen: Entwurf bis Bauleitung
Größe: 9.780 m²
Bearbeitungszeitraum: Mai 2005 – Juni 2009 (1. BA)

Auf Grundlage unseres Entwicklungskonzepts (vgl. bibliothek > gutachten > regierungsstandort potsdam) haben wir den 1. Bauabschnitt der Liegenschaft realisiert. Besonderes Augenmerk lag auf der Entwicklung eines durchgängigen Bodenbelags. Der Bauherr entschied sich für die abstrahierte Darstellung des brandenburgischen Gewässersystems in Form von Intarsien aus abgestreutem Gussasphalt innerhalb einer Fläche aus hellem Dränasphalt. Wie Inlays befinden sich innerhalb dieser Bewegungsflächen verschiedene Freiräume:

Der Eingang vom Lustgarten auf die zukünftig öffentlich zugängige Liegenschaft wird durch Heckenpolygone aus Hainbuche betont. Als perforierte grüne Wand setzen sie die Bauflucht der denkmalgeschützten Lustgartenmauer fort und sind doch durchlässig.
Der Lustgartenmauer vorgelagert sind mit Muschelkalkbändern eingefasste Rasenflächen. Entlang der hell verputzten Mauer bildet eine Pflanzung aus Zwiebelpflanzen, Stauden und Hortensien einen farbigen Akzent.

Eine alte Eiche und drei Kastanien wurden ebenfalls von Muschelkalkbändern eingefasst, jedoch unauffälliger mit Waldstauden und Gräsern unterpflanzt.

Vor dem Amtssitz des Innenministers, dem Knobelsdorffhaus aus dem 18. Jahrhundert, wurde der erste Abschnitt eines auf ca. 50 cm angehobenen Rasenparterres realisiert, das von Sitzmauern aus eingefärbtem Sichtbeton und Heckenkörpern eingefasst ist.

Zwei platzartige Aufenthaltsbereiche mit Sitzgelegenheiten und kleinen Pflanzflächen entstanden am südlichen Eingangsbereich und vor dem zentral gelegenen Gebäude K. Sie sind mit gelbem Granitpflaster belegt und von Blumen-Eschen überstanden.