Potentiale nutzen: sanierter Parkteich mit Waldtreppe


Parkpflegekonzept Tiefensee

Auftraggeber: VIA Ingenieurs-Gesellschaft mbH
Leistungsphasen: Gutachten
Bearbeitungszeitraum: Frühjahr 2000

Im zukünftigen Ortszentrum Tiefensee wird der ehemalige Gutspark eine wichtige Rolle spielen: Er stellt die Verbindung zwischen Dorf und freier Landschaft dar und bildet einen Trittstein entlang des überörtlichen Dörferwanderweges.

Tiefensee gehörte als Vorwerk seit dem 15. Jahrhundert zum benachbarten Rittergut Leuenberg und wurde erst 1850 eigenständiger Besitz, der in der Gründerzeit mehrfach Tauschobjekt für Berliner Grundstücke war. Letzter privater Eigentümer war Dr. Paul de Gruyter, dessen Familie den 263 ha großen Gutsbetrieb bis 1945 besaß und der wohl auch Villa und Park anlegen ließ.

Der heutige Park mit seinen mangelhaften Wege- und Sichtbeziehungen, überalterten Pflanzungen und einem maroden Parkteich (als ”Der Gränz-See” in einer Karte von 1819/20 bezeichnet) wird der ihm zugedachten Rolle nicht gerecht. Gleichzeitig bietet er jedoch durch seine eiszeitlich geprägte Topographie und den Altbaumbestand große Potentiale.

Da das historische Material unzureichend ist, verbietet sich eine Rekonstruktion schon aus diesem Grunde. Das vorgeschlagene Konzept basiert stärker auf den natürlichen Gegebenheiten als auf den Überresten gebauter Strukturen, indem die Topographie des Ortes inszeniert wird:
Raumfolgen, Blickbeziehungen, Mikroreliefs und Naturdenkmale werden durch einen Rundweg wiederentdeckt. Mit behutsamen, in der Formsprache des Landarts gesetzten Akzenten, soll die Landschaft aus einem neuen Blickwinkel erlebbar gemacht werden.